Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Website benutzt notwendige Cookies. Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

OK

Pressearchiv

Ältere Beiträge

2015

Der heilige Mann kommt immer gerne ins Freiwegheim

30.11.2015

Nikolausfeier des Spielmannszuges Freiweg

Sinzig. Zur alljährlichen Nikolausfeier hatte der Spielmannszug seine Mitglieder mit Familien ins Vereinsheim an der Ahr eingeladen. Die Aufregung war bereits in den frühen Abendstunden bei allen Kindern zu spüren. Schließlich sollte an diesem Samstag auch der Nikolaus das Vereinsheim besuchen. Alle Erwartungen sollten auch erfüllt werden. Nachdem der Vorsitzende Herbert Krins die Begrüßungsworte gesprochen hatte, stieg bei den Kleinen die Spannung. Unter den Klängen der Musik und dem Gesang der Gäste zog der Nikolaus dann ein. Nachdem er alle begrüßt hatte, bat er die Kinder zu sich nach vorne. Natürlich kam er nicht mit leeren Händen und hatte für alle Kinder eine prall gefüllte Nikolaus-Tüte im Gepäck. Diese brachten alle Kinderaugen zum leuchten. Dann wendete er sich den Aktiven zu. Neben sehr viel Lob für die Spielleute hatte er wie in jedem Jahr auch kleine Anekdoten aus dem Musikerleben in seinem goldenen Buch niedergeschrieben, die für einige Lacher sorgten. Danach schloss der Nikolaus seine Rede ab, bedankte sich und freute sich schon auf das nächste Jahr. Im Anschluss öffnete die Küche ihre Tore und man konnte in gemütlicher Runde die Leckereien genießen. Wohl gestärkt ging es dann mit riesigen Schritten auf einen weiteren Höhepunkt des Abends zu.

Die große Tombola mit gestifteten Preisen von Freunden und Gönnern des Vereins konnte dann beginnen. Die Mitglieder konnten sich dann über die tollen Preise freuen. Nach der großen Verlosung verabschiedete der Vorsitzende die Gäste und wünschte allen eine schöne Adventszeit. Wieder einmal wurde dieser Abend wunderschön gestaltet und bot einen gelungenen Auftakt zum Advent.

Der Spielmannszug Freiweg Sinzig wünscht allen schon einmal vorab ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2016.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Stimmungsvolles Martinsfest gefeiert

09.11.2015

St. Martin in den festlich geschmückten Koisdorfer Straßen

Koisdorf. Viele kleine und große Helfer, erfreulicherweise nicht nur aus Koisdorf, sondern auch aus anderen Stadtteilen, schwärmten bei milden Temperaturen in den Wald aus, um fleißig Holz für das abendliche Martinsfeuer zu sammeln. Gemeinsam wurden die Anhänger der Traktoren mit altem Geäst beladen und zum Feuerplatz verbracht. Hier standen die Mannen des Koisdorfer Junggesellenvereins, unter Leitung von Georg Seul, bereit und hatten offenbar viel Spaß dabei, ein imposantes Martinsfeuer aufzuschichten. Alle Helfer erhielten natürlich ihre verdiente Zwischenmahlzeit. Abends zog eine große „Laternenschar“ hinter St. Martin auf hohem Ross, musikalisch begleitet von den Musikern des „Freiweg Sinzig“ und gesichert von der Freiwilligen Feuerwehr Koisdorf, durch die festlich geschmückten Straßen zum Feuer. Anschließend verteilte St. Martin am Gemeindehaus die Wecken und bei der Laternenverlosung erhielten alle Kinder mit selbst gebastelter Laterne, wofür sie zuvor ein Los erhielten, einen schönen Spielzeugpreis. Auf die Erwachsenen warteten Glühwein, aber auch andere Getränke, Würstchen und zahlreiche Preise der Hauptverlosung. Die Gewinner der traditionellen Martinsgans und des Essensgutscheins für zwei Personen im Restaurant „Vieux Sinzig“ wurden unter den anwesenden Gästen ermittelt.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

„Wir bringen uns die Flötentöne bei“

19.10.2015

Probewochenende des Spielmannszug Freiweg Sinzig in Daun

Sinzig. Bereits im Spätsommer beginnen die Karnevalsvorbereitungen beim Spielmannszug Freiweg Sinzig. Dies nahmen die Spielleute in diesem Jahr zum Anlass um ihr Probewochenende auszutragen. Und Probe bedeutete jede Menge Arbeit, aber auch natürlich eine Menge Spaß. Austragungsort des Probewochenendes war Daun. Hier kehrten die Musiker in der örtlichen Jugendherberge ein. Durch ein „Rundum sorglos Paket“ konnten sich alle Teilnehmer absolut auf die Musik konzentrieren. Neben der Probe wurde am Samstagsnachmittag ein Ausflug zur Sommerrodelbahn angeboten. Ob Jung oder Alt, hier konnten alle den kleinen Rennfahrer in sich entdecken. In Verbindung mit diesem Ausflug besuchten die Spielleute ein ansässiges Musikhaus. Zum Probewochenende stand nicht nur die Auffrischung bereits bekannter Lieder auf dem Plan. Mit dem ein oder anderen neuen Stück hielt auch die ein oder andere musikalische Herausforderung Einzug. So waren Flötisten, Trommler und Schlagwerker gleichermaßen gefordert.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

„Musik liegt in der Luft“

31.08.2015

Kirmes und der Spielmannszug Freiweg Sinzig gehören zusammen

Sinzig. Mit der traditionellen Kirmeseröffnung der Jusseps-Jonge begann in diesem Jahr auch das Programm für den Spielmannszug Freiweg Sinzig. Die enge und traditionelle Verbundenheit zwischen den Spielleuten und der Kirmes in Sinzig ist in jedem Jahr klar zu erkennen. So waren die Klänge des Spielmannszugs nicht nur am Samstag in der Stadt zu vernehmen. Nachdem die St.-Josef-Gesellschaft zu ihrem diesjährigen Königsball begleitet wurde, stand für die Musiker nur eine kurze Nacht bevor. Bereits am Sonntag traf man sich um 6 Uhr zum alljährlichen Frühwecken. Die Route beinhaltete in diesem Jahr viele Stationen. Kein Wunder war es, das die Spielleute erst spät ihre Abschlussstation erreichten. Das Ende des Frühweckens führte den Spielmannszug zum Ortsvorsteher Gunter Windheuser. Nach den zwei ereignisreichen Tagen ging es dann am Montag weiter. In den frühen Abendstunden bahnte sich erneut die Musik der Spielleute durch die Stadt. Zusammen mit zahlreichen Zuschauern empfingen sie gemeinsam die etwa 150 Fahrer der „VOR-TOUR der Hoffnung“. Zuvor gaben die Spielleute ein kleines Platzkonzert, welches mit großem Interesse verfolgt wurde. Bereits am Dienstagmorgen gab es einen weiteren Auftritt. So traf man sich an diesem Tag gemeinsam mit den Jusseps-Jonge zum traditionellen Frühschoppen. Vom Kirchplatz aus ging es auf direktem Weg zum Johanniter Haus. Auch hier erfreuten sich die Bewohner an dem Besuch und der Musik. Nach dem schönen Aufenthalt ging es weiter zum Vereinsheim der St. Josef-Gesellschaft. Hier fand der Spielmannszug Freiweg Sinzig in ein paar schönen Stunden einen gelungenen Abschluss der Sinziger Kirmes. Es war einmal mehr die enge Verbundenheit zwischen Kirmes St. Josef-Gesellschaft und dem Spielmannszug Freiweg Sinzig zu erkennen. Neben den Auftritten war klar die Begeisterung der Musiker zu sehen und so ist es nicht zu weit gegriffen, wenn man sagt: „Zur Sinziger Kirmes liegt auch immer Musik in der Luft.“

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Traditioneller Besuch im Johanniterhaus

24.08.2015

St. Josef Gesellschaft Sinzig

Sinzig. Traditionell zum Abschluss der Kirmes besuchten die „Jusseps Jonge“ die Bewohner des Johanniterhauses. Mit den Klängen vom Tambour Corps „Freiweg“ und in Begleitung von Bürgermeister Wolfgang Kröger, Dechant Achim Thieser, der Ersten Beigeordneten der Stadt Sinzig, Charlotte Hager, Diakon Bernhard Schmickler und Ortsvorsteher Gunter Windheuer sowie dem neu proklamierten Königspaar der Gesellschaft, Helmut Werner und Judith Neschterchen, wurde der Festzug von der Heimleitung begrüßt. „Früher sind Sie zu uns gekommen, heute kommen wir jedes Jahr immer wieder gerne zu Ihnen,“ so der Vorsitzende der St. Josef Gesellschaft Alfons Busch in seiner kurzen Ansprache an die Seniorinnen und Senioren. Zusammen mit dem Bürgermeister Wolfgang Kroeger übergaben die „Jusseps Jonge“ eine Spende der Stadt Sinzig und der St. Josef Gesellschaft zum Zweck eines gemütlichen Nachmittags mit den Bewohnern. Bevor es dann weiter im Festzug zum Bürgerfrühschoppen ins Vereinsheim ging, verbrachten alle noch ein wenig Zeit miteinander.

Dabei hatte der Tag für die Mitglieder der St. Josef Gesellschaft schon früh begonnen. Mit einer feierlichen Messe in der Pfarrkirche St: Peter startete die Gesellschaft in den Tag. Dabei wurde die neue Königskette, die in diesem Jahr erstmals vom König Helmut Werner getragen wurde, von Pastor Achim Thieser gesegnet.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Neuer Glanz weist nach Hettange Grande

24.08.2015

Sinziger legten fleißig Hand an

Sinzig. Seit rund 50 Jahren besteht die Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Hettange-Grande. Ein Hinweis dazu steht in dem kleinen Park an der Barbarossastraße, Ecke Jahnstraße. Die Witterung hatte im Lauf der letzten Jahrzehnte dem Wegweiser arg zugesetzt. In Zusammenarbeit von Ortsbeirat, Bauamt und den rüstigen Rentnern erhielt der Wegweiser jetzt neuen Glanz. Uwe Degen mit seinen unermüdlichen Helfern sorgte dafür, das der Betonkorpus gereinigt wurde und einen neuen Anstrich erhielt, und das Bauamt kümmerte sich um die neue Beschriftung. Ortsvorsteher Gunter Windheuser legte zur Fertigstellung selbst mit Hand an und war sehr angetan von dem schönen Ergebnis. Auch die Mitglieder des Spielmannszugs „Freiweg“ Sinzig, die 1966 maßgeblich an der Gründung der Städtepartnerschaft beteiligt waren, zeigten sich erfreut über den neuen Glanz des Wegweisers.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

„Bonjour Hettange-Grande“

15.06.2015

Spielmannszug Freiweg Sinzig besuchte seine französichen Freunde

Sinzig. Jüngst stand beim Freiweg Sinzig eine fast schon traditionelle Reise an.
Auch in diesem Jahr hatte die Musikgruppe La-Lyre aus Hettange-Grande zu ihrem alljährlichen Musikfest geladen. Bereits in den frühen Morgenstunden traf sich eine Abordnung der Spielleute zur Fahrt nach Frankreich. Gegen acht Uhr fiel der Startschuss und der Bus bahnte seinen Weg durch die Stadt Sinzig in Richtung Autobahn. Die aufgehende Sonne und die Stimmung ließen darauf schließen, dass dies ein weiterer toller Ausflug werden würde.

Durch freie Autobahnen und nicht zuletzt durch den hervorragenden Einsatz des Busfahrers erreichte die Gruppe bereits gegen 10.30 Uhr die Partnerstadt Hettange-Grande. Wie schon im letzten Jahr wurde es eine herzliche Begrüßung durch die Gastgeber und Freunde.

Mittagessen mit dem Bürgermeister von Hettange-Grande

Der Festplatz war bereits um diese Uhrzeit schon stark gefüllt. Gegen 11 Uhr erfolgte dann auch eine offizielle Begrüßung durch die Präsidentin von La-Lyre und den Bürgermeister von Hettange-Grande. Ebenfalls mit der Begrüßung verbunden war ein Umtrunk.

Nach einem kurzen Bummel über das Festgelände fanden sich alle wieder zum Mittagessen ein. Wie selbstverständlich wurde die Abordnung des Spielmannszugs mit einem Menü und Getränken versorgt. Selbst der Bürgermeister von Hettange-Grande ließ es sich nicht nehmen das Mittagessen mit den Freunden aus Deutschland einzunehmen. Am Nachmittag verfolgten die Spielleute dann das gut gefüllte musikalische Programm. Hier konnten weitere Kontakte zu anderen Musikern geknüpft werden. Neben französischen Musikern waren auch belgische und luxemburgische vertreten. Nach den schönen Stunden stellte man fest, dass die Zeit wieder einmal zu schnell zu Ende ging. Ungern verabschiedete man den Spielmannszug Freiweg.

Beim Abschied wurden die Musiker noch auf das Fest im nächsten Jahr hingewiesen, welches zugleich ein Jubiläum darstellen wird. Gerne würde man zu diesem Anlass mit einem Konzert vom Freiweg Sinzig in Hettangen-Grande werben.

Aus Partnern werden Vertraute und aus Vertrauten werden Freunde.

Unter diesem Motto fuhren die Spielleute dann zurück nach Sinzig und beendeten dort ihre gelungene Fahrt, welche sich bereits am Morgen angekündigt hatte.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Eine Urkunde auf langer Reise

08.06.2015

Eine Mitgliederehrung über die Stadtgrenze hinaus

Sinzig. Auch 2015 ehrte der Spielmannszug seine Jubilare zur alljährlichen Jahreshauptversammlung. Allerdings war schon klar, dass eine Urkunde für 40 Jahre Mitgliedschaft auf eine längere Reise gehen würde.
So startete die Urkunde in Sinzig und legte eine 620 Kilometer lange Distanz zurück. Das Ziel war Berlin. Hierher hatte es ein treues Mitglied des Freiweg Sinzig verschlagen.

Maria Tempel machte sich vor wenigen Jahren noch einmal auf und zog nach einer langen Zeit in Sinzig in die Bundeshauptstadt Berlin. Sie unterstützte jahrelang die Spielleute mit Tatkraft und Beistand. Ob als Küchenteam beim Sommerfest des Spielmannszugs oder beim Nähen der Uniformen. Maria Tempel war zu jederzeit eine verlässliche Größe und ein absoluter „Goldschatz“.

So war es eine Selbstverständlichkeit und eine Herzensangelegenheit für die Spielleute diese Ehrung durchzuführen. Am Nachmittag zu Fronleichnam erreichte dann die Urkunde endlich ihren Bestimmungsort. Bei einem Besuch in Berlin übernahm der musikalische Leiter Andreas Trierweiler die Ehrung von Maria Tempel.

Neben den Erzählungen aus der Vergangenheit konnte man auch einige aktuelle Themen austauschen. Auch zahlreiche Anekdoten aus der Vereinsgeschichte erlebten an diesem Tag noch einmal ihre Glanzstunden.

Die Freude über den Besuch aus Sinzig war riesengroß. Nach dem gemeinsamen Kaffee und Kuchen folgte dann die herzliche Verabschiedung. Und so ist es wohl nicht übertrieben, wenn man sagt: „Ein Stück Sinzig hat es ins Herz von Berlin geschafft!“

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Unter Volldampf in den Mai

04.05.2015

Dieses Jahr im Mittelpunkt: die Fahrt mit dem Vulkan-Express

Sinzig. Auch in diesem Jahr traf sich der Spielmannszug Freiweg Sinzig am 1. Mai zur alljährlichen Maiwanderung. Gegen 9:30 Uhr fand sich die Gruppe in Sinzig am Bahnhof ein. Dieses Mal hatte man sich ein besonderes Reiseziel ins Auge gefasst. Nachdem die Begrüßung abgeschlossen war, wurde die erste Etappe des Maiausfluges in Angriff genommen. Diese wurde mit der Regionalbahn bestritten, und so fuhren die Spielleute nach Brohl. Nach einer kurzen Stärkung am Bahnhof ging es dann zum Hauptereignis. Im Mittelpunkt stand die Fahrt mit dem Vulkan-Express von Brohl bis nach Engeln.

Allerdings wurde heute nicht die Diesellok vorgespannt, sondern es bestand die Gelegenheit, eine Dampflok im Einsatz zu sehen. So bekam die Fahrt einen absolut besonderen Charme. Schon am Bahnhof war zu erahnen, welches Interesse die Dampflok weckt. Die 1906 gebaute Lok zog zahlreiche Fotografen und Kamerateams an die Strecke. Gemütlich bahnte sich der Express seinen Weg durch das wunderschöne Brohltal. Nach einer gut zweistündigen Fahrt erreichte der Zug dann den Bahnhof Engeln. Die nächste Etappe bestritt der Spielmannszug zu Fuß. Die Gruppe startete im Anblick der Burg Olbrück ihre Wanderung nach Oberzissen.

Im Anschluss an die Wanderung stärkten sich die Musiker mit einem Eis, bevor es dann wieder zum Zug ging. Unter Volldampf brachte der Vulkan-Express die Spielleute wieder nach Brohl zurück.

Gegen 17 Uhr beendete der Spielmannszug Freiweg seinen Maiausflug in Sinzig am Bahnhof.

Kinder wie auch Erwachsene waren sich einig, dass dies ein besonderer Ausflug war.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Triumphzug für Prinz Johannes I. und Sentiaca Heike I. (Ehepaar Adams)

19.02.2015

Schaulaufen der Narrenschiffe

Sinzig. Kamelle und Schokolädchen reichlich, große Narrenschiffe, jecke Ideen und begeisterte Besucher, das war der große Veilchendienstagszug in der Sinziger Innenstadt und hier fand der Straßenkarneval seinen krönenden Abschluss. Für die Sinziger Tollitäten Prinz Johannes I. und Sentiaca Heike I. (Ehepaar Adams) ging bei ihrer Triumphfahrt ein großer Lebenstraum in Erfüllung. Für das Prinzenpaar, das mit seinem jecken Hofstaat mit viel Ausstrahlung eine bemerkenswerte und stimmungsvolle Session hingelegt hatte, war es einfach nur ein tolles Erlebnis. Und der Zuch in Sinzig lockte noch einmal Tausende, meist kostümierte Jecken. Mit Schätzungen hält man sich zwar von offizieller Seite zurück, aber: „Wir sind pünktlich“, Zugleiter Michael Kappl hielt dieses Versprechen. Ansonsten gab es bei den Närrischen Buben, die einen großen närrischen Lindwurm mit insgesamt 45 Zugnummern und weit über 1.000 Teilnehmern auf die Reise schickten, zufriedene Gesichter, obwohl der Zuch in den vergangenen Jahren leicht geschrumpft ist.

Für Sicherheit war gesorgt

Die großen Prunkwagen - längst eines der Kennzeichen des Umzuges in Sinzig – von denen es heftig Süßigkeiten regnete, erforderten viele Sicherungskräfte. Über 100 Helfer von THW, Feuerwehr und DRK und zudem viele Freiwillige waren beim Zuch aktiv. Neben den großen Narrenschiffen gibt es beim Sinziger Zuch viel Musik von der Kapelle. Die Löhndorfer Spielleute waren ebenso dabei, wie der Musikzug Leutesdorf, Batida de Samba und die Rheinklänge aus Remagen. Sonderapplaus gab es für das Musikkorps der Stadtsoldaten aus Remagen. Dank der Sinziger Jecken für die musikalisch grandios gestaltete Narrenmesse in Sankt Peter. Traditionell direkt vor dem Prinzenwagen spielte der Sinziger Freiweg auf.

Heinz Degen mit Zugnummer 31

Riesigen Beifall und Anerkennung gab es aber für einen Einzeljeck mit noch jeckeren Ideen. Heinz Degen als "Urgestein des Sinzig Karnevals" zu bezeichnen, ist fast schon etwas tiefgestapelt. Als Zugnummer 31 feierte Degen seine 65. Teilnahme bei Sinziger Veilchendienstagszug. Und der Mann hat jüngst seinen 80. Geburtstag gefeiert. Dieses Mal kam er als sein eigenes Dreigestirn. Friederike Gross-Koschinski war als Jeckin im „Tüten-Tütü“ unterwegs. Auch eine schöne Einzel-Idee.

Gemüse aus dem Murreland

Natürlich waren auch die Westumer Jecken um ihren Chef Rudi Fuchs im Sinziger Zuch vertreten. Und die gaben sich mit allen Abteilungen und Gruppen nach den über die Bühnen gebrachten Zeltveranstaltungen und dem eigenen Zuch locker und entspannt, samt Verteilung des entsprechenden Gemüses aus dem Murreland. Eine eigene Abteilung im Zuch bilden mittlerweile die Rievkooche aus Bad Bodendorf mit gleich zwei Wagen und den Ahrtalmeisterinnen Blue Velvet als Fußgruppe. Auf dem Elferratswagen der Buben wurden Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und Dechant Achim Thieser beim Kamellenwettwerfen gesichtet. Fest verankert sind die Sinziger Vereine. Allen voran der TV 08, der seinen Kinderprinz Benjamin I. (Sauer) auf die Reise schickte. Bunt und jeck die Sportfreunde Koisdorf und die Strengelaner feierten schon ihre elfte Teilnahme am närrischen Straßengeschehen.

Schöner Einfall

Die Nachbarschaft „Knatsch-Jeck“ kam als Kaugummiautomaten. Die wirklich genialen und absolut farbenprächtigen Kostüme trugen die Sinziger Möhne. Ihre „Struwwel-Petras“ waren einfach der Hingucker. Junge Jecken waren natürlich mitten im närrischen Zuggeschehen. Mit eigener Abteilung sozusagen. Groß das Aufgebot des Sinziger HoT und des Lebenshilfehauses. Und die machten ironisch-satirisch ein wenig Bundespolitik, „SifüKadA“ war ihre Initiative. Diese steht für „Sinzig für die Karnevalisierung des Abendlandes“. „Mehr Karneval deutschlandweit“, so ließen sich die knallharten Forderungen zusammenfassen. Die Abituria des Rhein-Gymnasiums ist mittlerweile auch fester Bestandteil im Zuch. Nach dem Zuch wurde in Sinzig Straßen und Kneipen feste weitergefeiert.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Grandiose Narrenmesse in Sankt Peter Sinzig

16.02.2015

Stadtschlüssel mit Schunkeln erobert

Sinzig. Karnevalstimmung vom Feinsten zwischen Sankt Peter und dem Sinziger Rathaus: Bei der Schlüsselübergabe am Sonntag knubbelten sich die Jecken auf dem Sinziger Kirchplatz. Begonnen hatte der Tag mit einer richtig gut besuchten und grandiosen Narrenmesse. Dechant Achim Thieser fand die Balance zwischen humorvoll und nachdenklich. Die Narrenmesse in Sankt Peter findet bei Gläubigen wie Jecken großen Anklang. Das Ganze läuft auf Platt und wurde begleitet vom Musikzug der Remagener Stadtsoldaten. Im Schlussleed hieß es zur Melodie von „Mir lossen de Dom in Kölle“ „Mit wolle dem Herrjott singe, bevor mir john he raus“.

Zu den Klängen des Spielmannszuges „Freiweg“ erschunkelten sich die Narren die Stadtschlüssel aus den Händen von Bürgermeister Wolfgang Kroeger und des Beigeordneten Gunter Windheuser. Die Närrischen Buben und die Stadtmauremöhne waren zur Schlüsselübergabe mit allem angetreten, was sie aufzubieten hatten. Prinz Johannes I. und Sentiaca Heike I. (Ehepaar Adams) eroberten nicht nur den Stadtschlüssel, sondern sorgten auch für den Andrang auf dem Kirchplatz. Den Jecken schien dabei übrigens ganz fein „Dat Sönnche“.

Und es gab einen harmonischen Dreiklang der drei Sinziger Karnevalsgesellschaften. Aus dem Murreland war das Dreigestirn gekommen und die Bad Bodendorfer Rievkooche hatten nach § 10 ja auch einen Job zu erledigen. Sie kredenzten dem Sinziger Prinzenpaar eben ganz frisch gemachte Rievkooche.

Innerhalb der Jecken des Stadtgebietes versteht man sich bestens und arbeitet fast schon an so etwas wie am Konzept für einen gesamtstädtischen Fastlovend. Sinzigs Prinz Johannes nannte das „integrativen Karneval“. Westums Prinz Michael I (Giehl) war einfach nur froh, dass alle Jecken den Rathausschlüssel zu den Schunkelklängen von Freiweg eroberten. Eine positive Gesamtentwicklung, wie es sie in Sinzig bisher so auch noch nicht gegeben hat.

Die Schlüsselübergabe war erneut eine richtig runde Sache. Und der Höhepunkt im Sinziger Karneval stand ja noch an. Denn am Veilchendienstag wurde der große närrische Lindwurm ja noch einmal zu einer Triumph-Fahrt für das Sinziger Prinzenpaar. Am Montag galt das Gleiche natürlich auch für das Dreigestirn im Murreland.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Jahreshauptversammlung bei Freiweg Sinzig

26.01.2015

Herbert Krins bleibt Vorsitzender

Sinzig. Die Neuwahlen des Vorstands und die Ehrung verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt der jüngsten Jahresversammlung des Sinziger Spielmannszuges Freiweg. Bei den Spielleuten, die nach zwei Neuaufnahmen wieder über 143 Mitglieder verfügen, setzte man dabei in der Führungsetage auf Kontinuität. Denn die Vorstandsneuwahlen gingen problemlos vonstatten. Der Wahlleiter Heinz Ax erhielt die Zustimmung der Versammlung zur Entlastung des alten Vorstandes. Die Vorstandsneuwahlen brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender: Herbert Krins; Geschäftsführer: Norbert Hammer; Kassierer: Michael Freund; Stabführer: Andreas Trierweiler; Beisitzer der Aktiven: Dieter Wind; Jugend Vertreter: Anne Bois; und Beisitzer der Inaktiven: Werner Hoffmann. Somit ist der neue Vorstand fast mit dem Alten identisch. Denn Andreas Trierweiler trat die Nachfolge von Tambourmajor Dieter Wedhorn an. Nach 20 Jahren gab Wedhorn dieses Amt aus persönlichen Gründen auf. Bei seiner Verabschiedung gab es viel Dank Lob und Beifall. Einen herausragenden Stellenwert während der Versammlung nahmen die Ehrungen einiger Mitglieder des Vereins ein. So ließ es sich der Kreismusikverbands-Vorsitzende Christoph Schnitker nicht nehmen Alfred Wedhorn mit dem bronzenen Ehrenadel für 10 Jahre aktive Tätigkeit als Fähnrich auszuzeichnen. Werner Hoffman erhielt „Gold“ für seine 60jähige Mitgliedschaft, Norbert Hammer wurde für 40-jährige aktive Mitgliedschaft mit Nadel und Urkunde geehrt. Und für den scheidenden Tambourmajor Dirk Wedhorn gab es für seine 20-jährige Tätigkeit die goldene Dirigenten-Nadel. Der alte und neue Vorsitzende Herbert Krins bekam für 20 Jahre als Ausbilder und für 20 Jahre als Vorsitzender die Verdienstnadel des Musikverbandes Rheinland-Pfalz.

In den Jahresberichten besonders erwähnt wurden die zahlreichen Karnevalsauftritte und die große Frankreich-Fahrt mit Zeltlager. Der anschließende Kassenbericht, vorgetragen vom Kassierer Michael Freund, zeigte auf, dass der Spielmannszug Freiweg gut dasteht. Als Nächstes stehen für die Spielleute zählreich Auftritte in der laufenden Karnevals-Session an.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

2014

„Mit Stab, Mitra und goldenem Buch“

05.12.2014

Der Nikolaus besuchte jüngst den Spielmannszug Freiweg.

Sinzig. „Lasst uns froh und munter sein“, tönte es jüngst aus dem Vereinsheim des Spielmannszuges Freiweg Sinzig. Der Verein der Spielleute hatte zur alljährlichen Nikolaus-Feier geladen.

Die Aufregung war bereits in den frühen Abendstunden bei allen Kindern zu spüren. Schließlich sollte an diesem Samstag auch der Nikolaus das Vereinsheim besuchen. Alle Erwartungen sollten auch erfüllt werden. Nachdem der Vorsitzende die Begrüßungsworte gesprochen hatte, ließ auch der Nikolaus nicht mehr lange auf sich warten. Unter den Klängen der Musik und dem Gesang der Gäste zog er dann ein. Nachdem der Nikolaus alle begrüßt hatte, bat er die Kinder zu sich nach vorne. Natürlich kam er nicht mit leeren Händen und hatte für alle Kinder eine prall gefüllte Nikolaus-Tüte im Gepäck.

Diese brachten alle Kinderaugen zum Leuchten. Dann wendete er sich den Aktiven zu. Neben sehr viel Lob für die Spielleute hatte er wie in jedem Jahr auch kleine Anekdoten aus dem Musikerleben in seinem goldenen Buch niedergeschrieben, die für einige Lacher sorgten. Danach schloss der Nikolaus seine Rede ab, bedankte sich und freute sich schon auf das nächste Jahr.

Im Anschluss an den Besuch öffnete die Küche ihre Tore und es wurde erst einmal in gemütlicher Runde gegessen. Bestens gestärkt und mit riesigen Schritten ging es dann auf einen weiteren Höhepunkt des Abends zu. Die große Tombola stand auf dem Programm. Nach der großen Verlosung verabschiedete der Vorsitzende die Gäste und wünschte allen eine schöne Adventszeit. Wieder einmal wurde dieser Abend wunderschön gestaltet und bot einen gelungenen Auftakt zum Advent.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Musik bedeutet Freundschaft

26.05.2014

Der Musikverein La-Lyre von Hettange-Grande hatte zum alljährlichen Musikfest geladen

La-Lyre von Hettange-Grande Musikfest mit Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein
Hettange-Grande/Sinzig. Freundschaft war das Thema welches am Sonntag den 18. Mai an erster Stelle stand. In den frühen Morgenstunden machte sich eine kleine Abordnung vom Spielmannszug Freiweg Sinzig auf die Reise nach Frankreich. Der Musikverein La-Lyre von Hettange-Grande hatte zum alljährlichen Musikfest geladen. Dieser Einladung kam man natürlich gerne nach. Schließlich verbindet die beiden Vereine eine langjährige Freundschaft. Gegen 8.00 Uhr machte sich die Gruppen mit einem kleinen Bus auf die Reise. Bereits auf dem Hinweg wurden die Musiker mit den ersten Sonnenstrahlen beschenkt und schon gegen 11.00Uhr erreichte man die Stadttore. Dies war nicht zuletzt auf die hervorragende Planung zurück zu führen. Der Empfang in Hettange-Grande war herzlich, man könnte fast schon behaupten familiär. Auf den ersten Blick waren viele bekannte Gesichter zu erkennen und so bildete sich schnell eine Traube um die Gruppe aus Sinzig. Als sich die Begrüßung auf dieser Ebene zum Ende neigte folgte noch der offizielle Teil.

Der Begrüßungsrede der Präsidentin des Musikverein La-Lyre schloss sich ebenfalls die Begrüßungsrede des örtlichen Bürgermeisters an. Nach einem kurzen Umtrunk wurden alle zum gemeinsamen Mittagessen gebeten. Wie man es aus Hettange-Grande gewohnt ist, erfolgte eine vorzügliche Versorgung mit Speisen und Getränken. Der angrenzende Trödelmarkt bot eine Gelegenheit für einen kurzen Spaziergang mit vielen und vor allem lebendigen Eindrücken. Am Nachmittag begannen dann die Auftritte der Gastvereine. Hier wurden neben französischen Musikern, Kapellen aus Luxemburg und Deutschland begrüßt.

Die Pause zwischen den Vereinen bot die Gelegenheit eine Kunstausstellung in der Europahalle zu besuchen. Nach der Rückkehr auf den Festplatz konnten weiter einige Bekannte/Freunde begrüßt werden. Bei strahlendem Sonnenschein verbrachte die Abordnung des Spielmannszug Freiweg Sinzig noch einige Stunden auf dem Musikfest.

Es wahr kein Zufall, dass der schwere Abschied vor der Europahalle in Hettange-Grande stattfand. Hier war wieder einmal klar zu erkennen welche kraft Musik freisetzt. Eine Sprache die jeden im Herzen berührt und Grenzen überwindet. Eine Sprache die Freundschaft bedeutet. Eine Sprache, die jeder versteht. Die Musiker des Spielmannszug Freiweg Sinzig kamen dann gegen 19.00 Uhr wieder wohlbehalten in Sinzig an. Die Eindrücke des Tages werden wohl noch weitreichend sein.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Spielmannzug Freiweg Sinzig führte Jahresversammlung mit Neuwahlen durch

27.01.2014

Herbert Krins bleibt Vorsitzender

Ehrungen 2014 im Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein Jahreshauptversammlung

Sinzig. Die Neuwahlen des Vorstandes und die Ehrung verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt der jüngsten Jahresversammlung des Sinziger Spielmannszuges Freiweg. Bei den Spielleutenm due zur Zeit über 143 Mitglieder verfügen, setzte man dabei in der Führungsetage auf Kontinuität. Denn die Vorstandsneuwahlen gingen problemlos vonstatten, Wahlleiter Heinz Ax erhielt die Zustimmung der Versammlung zur Entlastung des alten Vorstandes.

Die Vorstandsneuwahl brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender Herbert Krins; Geschäftsführer Norbert Hammer; Kassierer Michael Freund; Stabführer Dirk Wedhorn; Beisitzer der Aktiven ist Dieter Wind; Jugend-Vertreter Anne Bois und Beisitzer der Inaktiven ist Werner Hoffmann. Simit ist der neue Vorstand mit dem alten identisch, Zu Kassenprüfern wurden Sabine Wenner und Beate Verall ernannt.

Langjährige Mitglieder geehrt

Einen herausragenden Stellenwert während der Versammlung nahmen die Ehrungen einiger Mitglieder des Vereins ein. Der Kreismusikverbands-Vorsitzende Christoph Schnitker zeichnete folgende aktive Spielleute aus: Julia und Florian Büchl, Johannes Herbst sowie Sabrina Krins und Marie Lange mit der Silbernen Jugendehrennadel für fünfjährige aktive Mitgliedschaft. Rene Steinheuer und Andreas Wolf erhielten das Goldene Jugendehrenzeichen für zehnjährige aktive Mitgliedschaft, Dirk Wedhorn wurde mit dem Goldenen Ehrenzeichen für 30-jährige aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet und Herbert Krins erhielt das Goldene Ehrenzeichen für seine 40-jährige aktive Laufbahn im Spielmannszug Freiweg.

Außerdem wurden von der Vereinsführung folgende Mitglieder geehrt: Andreas Trierweiler mit der Silbernen Ehrennadel für 25-jährige Gesamtmitgliedschaft sowie Heinz Ax und Michael Herbst für 40-jährige Gesamtmitgliedschaft mit Urkunde und Weinpräsent.

In den Jahresberichten besonders erwähnt wurde die Feier zum 60-jährigen Bestehen des Spielmannszugs, mit dem Besuch der Musikkapelle La Lyre aus der Partnerschaftsstadt Hettange-Grande Grande. Der anschließende Kassenbericht, vorgetragen von Kassierer Michael Freund, zeigte auf, dass der Spielmannszug Freiweg auch finanziell auf gesunden Füßen steht.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

2013

Freiweg ließ Musik erklingen

01.07.2013

Spielleute feierten 60-jähriges Bestehen im Vereinsheim

Jubiläum Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein feierte 60 Jahre Bestehen

Sinzig. Das Geburtstagskind ist eine der tragenden Säulen im kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Stadt Sinzig. Der Spielmannszug „Freiweg“ Sinzig e.V. feierte am vergangenen Wochenende sein 60-jähriges Bestehen.

Und natürlich lag eine Großveranstaltung mit viel Musik als Geburtstagsfeier nahe. Die zweite Sinziger-Jazz-Sommernacht lockte am Samstag, Stammgäste und Jazzfans ins Vereinsheim. Die „Maryland Jazz Band of Cologne“ bot ein sehenswertes Gastspiel. „Wir waren mit dem Besuch zufrieden“, zogen Freiweg-Chef Herbert Krins und Geschäftsführer Norbert Hammer am Sonntag eine erste positive Bilanz.

„Urgesteine“ wurden geehrt

Am Samstag nutzte man die Gelegenheit, gleich vier Urgesteine aus der Gründungsphase von Freiweg zu ehren. Seit sage und schreibe 60 Jahren sind Bernhard Dinkelbach, Heinrich Schön, Johannes Weber und Hans Jöbges Mitglieder im Sinziger Freiweg. Vereinschef Herbert Krins und Landrat Jürgen Pföhler überreichten Urkunden und Präsente.

Gemessen an anderen städtischen Vereinen mit jahrhundertealter Tradition klingen 60 Jahre Freiweg eher bescheiden. Aber der Verein hat sich in Sinzig vielfältig engagiert.

Gründung im Jahre 1953

Die Gründung erfolgte am 30. August 1953 im Gasthaus „Zum Erdball“ mit neun aktiven und fünf inaktiven Mitgliedern. Heute hat der Verein 168 Mitglieder, davon 30 aktive Musiker. Und Freiweg setzte in seiner Heimatstadt Sinzig starke Akzente. So im Jahr 1958 mit dem historischen Heimatfest. Am 26. Juni 1966 schufen die Spielleute die Voraussetzungen für die Partnerschaft zwischen Sinzig und Hettange-Grande in Frankreich. Am 14. August 1968 begann man mit dem Bau des eigenen Vereinshauses, dem Freiwegheim.

Straßenkarneval am Leben erhalten

Schon seit 1957 - also nur wenige Jahre nach seiner Gründung - ist der Spielmannszug „Freiweg“ auch aus dem karnevalistischen Geschehen seiner Heimatstadt nicht mehr wegzudenken. In den 60er und 70er Jahren waren es die Spielleute, die mit ihrem Kinderumzug den Straßenkarneval in Sinzig am Leben erhielten.

Auch am Sonntag gab es viel Musik. Zu Gast waren die „Fidele Lehmdüwele“ aus Oberbreisig. Und natürlich kamen auch die guten Freunde des Spielmannszuges „La Lyra“ aus Hettange-Grande vorbei. Und auch der Spielmannszug aus Löhndorf stattete dem Jubiläumsfest einen musikalischen Besuch ab. Unter den Ehrengästen waren am Sonntag Sinzigs Beigeordnete Charlotte Hager, die in Personalunion auch Vorsitzende des Partnerschaftsausschusses ist und Ortsvorsteherin Silvia Mühl. Der 60. Geburtstag der Spielleute kam musikalisch-flott und beschwingt-fröhlich daher. Vor allem am Sonntag spielte das Wetter mit und da wurden schon Erinnerungen an die einst legendären Garten- und Musikfeste der Spielleute wach.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

2012

Zeltlager der „Freiwegmusiker“ vom 22.06. – 24.06.2012

Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein Zeltlager 2012

Auch in diesem Jahr veranstaltete der Spielmannszug Freiweg sein Jugendzeltlager.

Das diesjährige Zeltlager stand unter dem Motto „Geselligkeit und Kameradschaft fördern“.

Das Ziel war der Campingplatz „Strandbad“ in Waldbreitbach a. d. Wied.

Nachdem alles Gepäck und die Teilnehmer auf die Autos verteilt waren ging die Fahrt nach Bad Breisig, mit der Rheinfähre über den Rhein, weiter Richtung Linz, über Hausen Wied nach Waldbreitbach. Hier wurden wir vom Vorkommando, das bereits die großen Zelte aufgebaut hatte, erwartet.

Nachdem alle Zelte standen, wurde das Schwimmbad von der Jugend in Beschlag genommen, der Rest spielte Karten oder andere Gesellschaftsspiele.

Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein Zeltlager 2012

Alle fieberten dem EM Spiel Deutschland-Griechenland entgegen, doch vorher fand noch eine Übungsstunde statt, die von Gästen des Campingplatzes begeistert begleitet wurde. Frische Luft macht hungrig, also gab es Essen vom Grill welches unser Kassierer zubereitete.

Gestärkt und gut gelaunt füllte sich das große Zelt um das Spiel zu sehen. Nach dem Sieg wurde noch bis tief in die Nacht gefeiert.

Am Samstagmorgen um 08:00 Uhr wurde gefrühstückt und der Vormittag wurde mit Spielen abgerundet. Am Nachmittag konnte die Jugend auf der Wied Tretboot fahren.

Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein Zeltlager 2012

Um 18:00 Uhr stand die Übungsstunde an. Die Gäste vom Campingplatz begleiteten uns wieder als Zuhörer, auch eine Hochzeitsgesellschaft hatte sich eingefunden, die unserer Musik begeistert zuhörte. Mit großem Applaus bedankten sich alle Zuhörer.

Nach dem Essen stand das EM Siel Spanien-Frankreich an. Bis tief in die Nacht saß man gemütlich zusammen.

Nach einem guten Frühstück am Sonntagmorgen wurde das Schwimmbad aufgesucht. Nach einem reichlichen Mittagessen musste leider an die Abreise gedacht werden, alle packten kräftig an und schnell war alles verstaut. Um 15:00 Uhr wurde die Heimfahrt angetreten. Gesund und gut gelaunt erreichten wir das Vereinsheim, mit der Erkenntnis, dass es wieder ein gelungenes Zeltwochenende mit den Musikern gegeben hat.

Spielmannszug „Freiweg“ Sinzig zu Gast in Hettange-Grande

Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein in Hettage Grande

Auf Einladung der Musikkapelle La-Lyre zu Ihrem Musikfest besuchten die Musiker mit Anhang  am Sonntag, den 20.05.12 die Partnerstadt Hettange-Grande.

Man traf sich um 9.00 Uhr auf dem Parkplatz Koisdorfer Straße, wo ein Reisebus bereit stand. Nach dem alles gut verstaut war ging die Reise über Westum in Richtung Autobahn los. Der Vorsitzende Herbert Krins begrüßte alle an Bord und wünschte allen einen schönen Tag. Die Stimmung steigerte sich immer mehr und es floss auch schon mal ein Fläschchen Sekt oder ein Bier.

Zwei Stunden später traf man in Hettange-Grande ein, wo die Musiker bereits auf dem  Place Robert Schumann erwartetet wurden. Die Präsidentin der Musikgruppe La-Lyre  Denise Bettenfeld und Edouard Clement, begrüßten alle und wünschte einen schönen Aufenthalt in Hettange-Grande. Zum 14. mal organisierte La-Lyre seine  "Fête de la musique, du mouton et du terroir" , sowie eine "foire â la brocante" (Trödelmarkt). Die Besucher aus Sinzig schlenderten etwas über den Festplatz und manch einer wurde auf dem Trödelmarkt fündig.

Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein Nachwuchs Jugend

Gegen 11.30 Uhr traf man sich zum Offiziellen Empfang bei einem Aperitif. Im Anschluss wurden die Sinziger zu  einem gemeinsamen Mittagessen im Festzelt eingeladen. Es gab noch eine kleine Überraschung für die Musiker, ein Wiedersehen mit Herrn Wagner der mit Walter Hammer die Partnerschafts- Beziehungen Jahrelang aufrechterhalten hat.
Herr Wagner ist heute 92 Jahre jung und hat sich sehr gefreut den Spielmannszug zu treffen. Nach dem Essen konnte man im Saal Europa eine Skulpturenausstellung besichtigen die sehr interessant war.

Etwa 15,30 Uhr machten sich die Musiker fertig für das Konzert. Mit großem Beifall begrüßte man den Spielmannszug Freiweg auf der Bühne. Es wurde wieder einmal alles aus dem reichhaltigen Repertoire des Spielmannzuges Freiweg geboten. Ob Märsche, Walzer, Potpourri, Stimmungslieder oder Konzertstücke, alles wurde mit tobendem Beifall bedacht. Als kleine Aufmerksamkeit überreichte die Präsidentin den Musikern eine Flasche Mirabellenlikör und bedankte sich noch einmal im Namen der Musiker von La-Lyre.

Spielmannszug Freiweg Sinzig Konzert in Frankreich Hettange Grande

Nach dem  Konzert genoss man noch etwas die Zeit bis es dann später hieß, es wird Zeit den Heimweg einzuschlagen. Nach einer freundlichen und herzlichen Verabschiedung startete man die Heimreise. Die Stimmung im Bus war super. In Luxemburg machte man noch eine kurze Pause an der Rasstätte wo man gut und günstig sich verpflegen konnte. Kurz vor Sinzig ergriff der Vorsitzende noch einmal das Mikrofon um sich bei allen für diesen schönen Tag zu bedanken. Besonders bedankte sich Herr Krins bei dem (Partnerschaftsausschuss Sinzig) in Vertreten durch Frau Ketler die den Besuch erst ermöglicht haben. Mit einem kräftigen Applaus bedankten sich die Musiker. Gut in Sinzig angekommen verabschiedeten sich alle in der Hoffnung, die Musiker bald wieder zu sehen.

2011

In der Weihnachtsbäckerei

Freiwegjugend backten Plätzchen für ihre Nikolausfeier

Sinzig. Kürzlich trafen sich die Jugendlichen vom Spielmannszug "Freiweg" zur ersten Weihnachtsbäckerei. Auf Anregung einiger Aktiven traf man sich im Vereinsheim. Unter Anleitung fachmännischer Betreuung bastelten die Jugendlichen einige Hexenhäuser aus Lebkuchen und einige Sorten Plätzchen. Es war ein lustiger Abend. Alles gebackene wurde für die Nikolausfeier verwendet. Alle waren sich einig, dass es im nächsten Jahr wiederholt werden soll.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Nikolaus, komm in unser Haus!

Bei der Nikolausfeier der Freiweg Musiker Sinzig ließ es sich der Nikolaus nicht nehmen, persönlich zu erscheinen

Sinzig. Kürzlich fand die diesjährige Nikolausfeier der Freiweg Musiker statt. Zu Beginn begrüßte Herbert Krins die anwesenden Teilnehmer, gab den Ablauf bekannt und wünschte einen schönen Abend. Der Saal war festlich vorbereitet. Die Tische waren mit Gebäck aus der am Montag durchgeführten Weihnachtsbäckerei gedeckt und die Tischdekoration wurde von Familie Verrall erstellt. Der Weihnachtsbaum erstrahlte festlich und die Tische der Tombola waren prall gefüllt. Herbert Krins bedankte sich bei den aktiven Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr und überreichte jedem der Anwesenden einen Verzehrgutschein für den Abend.

Nikolausfeier Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein

Im Anschluss daran erschien der Nikolaus. Er wurde mit weihnachtlichen Musikstücken, gespielt durch die Jugend, begrüßt. Er musste für dieses Jahr viel Zeit mitgebracht haben denn er blieb bis spät am Abend. Er holte sich jedes aktive Mitglied nach vorne und unterhielt sich mit ihm. Manche durften sogar etwas vorspielen oder singen. Der diesjährige Höhepunkt war der Aufruf nach Norbert Hammer. Der Nikolaus hatte ein persönliches Geschenk für Herrn Hammer dabei. Der Nikolaus hatte erfahren, dass Norbert bei den Auftritten ohne schwarze Socken erschien und diesen Umstand kann man so nicht hinnehmen. Er überreichte Norbert ein Paar schwarze Socken und Norbert musste versprechen, ab sofort immer mit schwarzen Socken zu den Auftritten zu erscheinen. Zu fortgeschrittener Stunde verabschiedete sich der Nikolaus wieder. Er wünschte dem Verein alles Gute. Musikalisch wurde sein Auszug von der Jugend begleitet.

Etwas später wurde die Tombola eröffnet. Dirk Wedhorn hatte sich vier Helfer zur reibungslosen Unterstützung geholt. Es wurden tolle Preise ausgegeben. Der diesjährige Schwerpunkt der Gewinne lag bei Familie Verrall. Danach konnte der Hunger und Durst gestillt werden. Das Ende der Veranstaltung war erst gegen Mitternacht.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Führungsetage in den Ämtern bestätigt

Jahreshauptversammlung beim Sinziger Spielmannszug Freiweg

Sinzig. Bei der jüngsten Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges Freiweg wurde die Führungsetage der Sinziger Spielleute durchweg in ihren Ämtern bestätigt. So bleibt Herbert Krins Freiweg-Chef.

Weiterhin wurden in den Vorstand gewählt: Geschäftsführer Norbert Hammer, Kassierer Michael Freund, Tambourmajor Dirk Wedhorn, Beisitzer der Aktiven: Dieter Wind, Beisitzerin der Jugendlichen: Anne Bois, Beisitzer der Inaktiven: Werner Hoffmann und Kassenprüfer Lutz Verall. Der Geschäftsbericht wurde durch Dieter Wind vorgebracht, da Geschäftsführer Norbert Hammer nicht teilnehmen konnte. Wind trug noch einmal die Besonderheiten des letzten Halbjahres vor.

Besonders erwähnt wurden die Nikolausfeier im Freiwegheim und das Karnevalsprogramm mit 10 Auftritten. Der ausführliche Kassenbericht durch Kassierer Michael Freund wies für das vergangene Jahr eine positive Bilanz auf. Abschließend gab es eine Terminvorschau durch den alten und neuen Vorsitzenden Herbert Krins. Der wies besonders auf die am 1. Mai stattfindende Maiwanderung und das Jugendzeltlager von 17. Juni bis 19. Juni hin.

Quelle: Sinzig im Blickpunkt


2010

Altes Liedgut aufgefrischt

Übungswochenende Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein Probewochenende

Übungswochenende der Freiweg-Musiker Sinzig bot viel Abwechslung

Sinzig. Vor kurzem trafen sich die Aktiven vom Freiweg zu einem Übungswochenende im Vereinsheim. Das Ziel des Treffens war es die Kameradschaft und die Qualität der Musiker zu verbessern. Durch intensives Proben in Einzelgruppen wurden kleinere Mängel behoben und viele neue Erfahrungen gesammelt. Abends fand ein gemeinsames Proben statt und jeder konnte seine neuen Erkenntnisse einbringen. Neue wie alte Lieder kamen so wieder ans Tageslicht und wurden von den Musikern mit Glanz und Sorgfalt dargestellt. Das abwechslungsreiche Essen, sowie Spiel und Spaß mit „SingStar“ und einer Carrera-Bahn brachten Abwechslung. Zum Abend wurde gegrillt und man konnte den Abend mit Spielen und einer DVD ausklingen lassen. Der nächste Morgen begann sehr früh mit einem reichhaltigen Frühstück. Nach dem Abräumen wurde wieder fleißig in kleinen Gruppen weiter geübt. Um 15 Uhr wurde ein letztes gemeinsames Proben gestartet. Danach räumte man Schlafplätze auf und vertrieb sich die Zeit mit Spielen. Gegen 17 Uhr ging ein lehrreiches Wochenende zu Ende. Die am Sonntag ab 10 Uhr eingeräumte Besucherzeit für Interessenten verstrich leider ohne Resonanz.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

Verdiente Mitglieder geehrt

Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein Ehrungen 2010 Jahreshauptversammlung

Sinzig. Die Berichte des Vorstandes und die Ehrungen verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt der jüngsten Halbjahresversammlung des Spielmannszug Freiweg. Für fünfjährige aktive Mitgliedschaft mit der silbernen Jugendnadel des Landesmusikverbandes wurde Oliver Oedekoven ausgezeichnet. Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Resi Marhöfer und Yvonne Ruckes die silberne Ehrennadel des Spielmannszuges und eine Urkunde. Ein Weinpräsent und eine Urkunde für ihre 40-jährige Mitgliedschaft bei den Spielleuten gingen an Josef Möhren, Heinrich Knops und Werner Degen. In seinem Geschäftsbericht ging Norbert Hammer noch einmal auf die Besonderheiten des letzten Halbjahres ein, so auch auf das Freizeitwochenende der Jugendlichen. Anschließend folgte der Kassenbericht von Michael Freund. Er konnte eine positive Bilanz ziehen.

Quelle: Blick Aktuell Sinzig

2009

Spielmannszug als musikalischer Botschafter

Spielmannszug Freiweg Sinzig am Rhein in Italien Pederobba

Sinzig. Auf Einladung der Stadt Pederobba und der Stadt Sinzig machten sich die Musiker vom Freiweg und eine Abordnung der Stadt auf den Weg zum Maronenfest nach Italien. In Pederobba angekommen, wurden sie vom Bürgermeister empfangen. Samstags standen eine Tempelbesichtigung und ein Museumsbesuch auf dem Programm. Nach einer Stadtrundfahrt kehrten die Teilnehmer auf einem ortsansässigen Weingut ein. Nachmittags stand der erste offizielle Auftritt im Festzelt auf dem Programm. Der Präsident der Banda Musicale de Pederobba lud die Jugendlichen Freiwegler zur Besichtigung ihrer Übungsräume ein. Die ersten Kontakte sind nun geknüpft. Sonntags spielten die Sinziger zusammen mit den Musikgruppen aus Montebelluna, Cortina und Pederobba zum Auftakt des Maronenfestes. Auch beim Festzug waren die Musiker aus dem Ahrkreis dabei, die am Nachmittag dann vor mehr als 2000 Gäste ihr Können unter Beweis stellen konnten. „Das war für uns ein sensationelles Erlebnis“, so die Freiwegler. Krönender Abschluss der Konzerte war ein gemeinsamer Auftritt der Kapellen. Anschließend erhielten sie für August 2010 eine Einladung von der Musikkapelle Corpo Musikale Di Cortina D'Ampezzo nach Südtirol. Montags ging es unter der Führung des Ortspolizisten Alfiero nach Venedig. Als Reiseleiter fungierte Johannes Büchel, der über die Geschichte Venedigs informierte. Dienstags traten die Gruppen dann schweren Herzens die Heimreise an.

Quelle: Rheinzeitung Nr.272 23.11.2009